Wandern in den Vispertälern

Das Referenzwerk zur ViaJacobi, dem Schweizer Abschnitt des europäischen Jakobswegs, erscheint in der 8. Auflage in gänzlich neuem Kleid. Der Inhalt wurde vollständig überarbeitet und aktualisiert. Der Kulturwanderführer beschreibt die ViaJacobi als Bestandteil des «Kulturwege Schweiz»- Programms von ViaStoria und als durchgehend signalisierte, nationale Wanderland-Route 4 von SchweizMobil. Der Verlauf dieser Route wurde anfangs der 1990er-Jahre auf der Basis des Inventars historischer Verkehrsweg der Schweiz IVS festgelegt und 2008 optimiert. Rund 170 Stauneue, farbige Abbildungen machen den Kulturwanderführer zum attraktiven Begleiter für alle, die mehr über die Kulturgeschichte des Pilgerwegs ins spanische Santiago de Compostela erfahren möchten. Der Text orientiert sich dabei am historischen Weg und an seinen «Begleitern»: Pilgerherbergen, Wegkapellen, Wallfahrtsorten, aber auch Traditionen und Zeichen, welche die Pilgernden im Verlauf der Jahrhunderte hinterlassen haben. Für sich stehende Hintergrundinformationen nehmen die Leserin und den Leser mit auf eine kulturhistorische Spurensuche rund um den Jakobskult, seine Reliquien, Symbole, regionalen Bräuche und Legenden. Praktische Hinweise zu Sehenswürdigkeiten und wichtige Kontaktadressen runden den Kulturwanderführer ab.

 

Christoph Käsermann

Wandern in den Vispertälern 

1. Auflage 2008 | 200 Seiten | 14,8 x 22,5 cm, Broschur
ISBN 978-3-7225-0081-2

CHF 38.00

  • lieferbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Der Autor

Christoph Käsermann

Geboren 1967 und in Bern aufgewachsen, schloss Christoph Käsermann das Biologiestudium 1993 an der Universität Bern mit einer vegetationskundlichen Arbeit ab. Im Jahr 2000 gründete er die Firma FloraConsult und arbietet seither als selbständiger Biologe v.a. in den Kantonen Bern und Wallis. 2003 hat er mit zwei Co-Autoren ein erstes Buch verfasst, «Die Pflanzenwelt von Zermatt».
Im ott verlag sind «Pflanzenwelt der Jungfrauregion» und «Wandern in den Vispertälern» erschienen.

Eine echte und reichhaltige Fundgrube für alle, denen es in Zermatt und Saas Fee nicht nur um Sehen und Gesehenwerden geht.“

Badische Zeitung



Weitere Titel des Autors